Er will doch nur spielen

Jörg Brinckheger  / pixelio.deDas ist gemeinhin der erst Gedanke, wenn sich eine ältere Frau einen jüngeren Mann nimmt. Da scheint die lapidare Bezeichnung (Toy-Boy) nicht von weit her zu kommen.

Doch das ist längst nicht alles, was junge Männer für ältere Frauen so reizvoll macht und andersherum auch nicht der einzige Grund, weshalb sich junge Männer auf gestandene Damen einlassen. Sie schätzen den Menschen, die Erfahrung, den Charakter und das gesunde Bewusstsein zu wissen, was Frau im Leben haben will. Sie schätzt die Unbeschwertheit, die Lust und die Stärke, die junge Männer in aller Regel ausstrahlen. Kein schlechter Deal, so mag es den Anschein haben.

Betthäschen oder fester Partner?

So wird der Toy-Boy oft alles andere als ein Betthäschen. Er wird verlässlicher Lebenspartner und immer mehr Frauen zeigen sich stolz mit ihren jüngeren Partnern und stellen damit auch unter Beweis, es geht auch so und wir sind glücklich. Diese Beziehungen halten durchaus und können funktionieren, wenn ihnen genau die gleich Aufmerksamkeit geschenkt wird, wie den Beziehungen zwischen gleich alten Partnern. Zwar mag an der Tatsache nämlich etwas Wahres dran sein, dass sich Menschen im selben Lebensalter auch die selben Ziel für ihre gemeinsame Zukunft gesetzt werden, doch das allein genügt ja noch nicht, damit eine Beziehung harmoniert. Es geht Einfühlungsvermögen dazu und Flexibilität. Nur wer das mitbringt und mit seinem gegenüber tolerant und rücksichtsvoll umgeht, der wird auch in vordergründig ungleichen Partnerschaften seine Erfüllung finden und eine gemeinsame Basis schaffen. Da sind sich auch Forscher in vielen unterschiedlichen Studien zum Thema „Partnerschaft“ inzwischen sicher.

Verführe mit Persönlichkeit

Partnerschaft ist mehr als ein Datum

Das Datum, an dem ein Mensch geboren ist, bestimmt automatisch sein Alter. Doch das muss nicht zwangsläufig heißen, dass beide sich auf gleicher geistiger Ebene begegnen, sich verlieben und Gemeinsamkeiten entdecken können. Dazu gehört nicht nur Liebe allein, sondern auch Arbeit, denn jede Beziehung bedeutet Arbeit und das stete Bemühen darum, dass sich beide wohl fühlen und nicht zu kurz kommen in all ihren Wünschen, Zielen und Bedürfnissen. Dabei ist der Sex nur eine Seite des Glücks. Es muss vor allem zwischenmenschlich stimmen. Dabei sollten beide Partner tolerant sein und gegenüber dem, was andere über die Beziehung sagen möchten. Viele sind neidisch, begegnen der scheinbar ungleichen Liebe mit allerlei Vorurteilen und wollen überzeugt werden, dass der eine den anderen nicht ausnutzt. Das Spiel der Beweisführung sollte kein Partner mitspielen, denn was anderen von einer Liebe zueinander halten, dass sollte keine Rolle spielen, solange beide Partner miteinander glücklich und zufrieden sind.

Foto: Jörg Brinckheger  / pixelio.de

/ins>