Die Partnersuche ändert sich

Die Psychologin Christiane S. sagt, dass sich die Partnerschaft in den nächsten Jahren ändert. Anhand der vielen sozialen Netzwerke werden die Partner mittlerweile per Mausklick gesucht und auch gefunden. Wurden früher die neuen Partner im Freundeskreis oder auf der Arbeit gesucht, sind es heute soziale Netzwerke oder Single-Börsen. Auch werden die Ansprüche an den neuen Partner immer höher und schon lange nicht mehr wird das Heimchen am Herd favorisiert. Selbstverständlich gibt es auch noch Männer, die sich so eine Frau vorstellen, aber der Großteil sucht doch eine Partnerin, die finanziell unabhängig ist und mit beiden Beinen im Leben steht. Was vor allem wie Pilze aus dem Boden schießt sind Seitensprung-Börsen. Da immer noch die Hoffnung besteht etwas „Besseres“ zu finden, haben diese Börsen Hochkonjunktur. Trotz allem sollte „Frau“ oder „Mann“ nicht zu hoch pokern, denn Untreue ist noch immer Trennungsgrund Nummer eins. Auch wenn das Angebot sehr groß ist, einen Seitensprung einzugehen, man setzt immerhin das Vertrauen seines Partners aufs Spiel. Erschreckend ist aber immer wieder die hohe Zahl der Scheidungsrate. Denn mittlerweile hat sich diese auf etwa 40 Prozent stabilisiert und die Single-Haushalte werden immer mehr. Aber eine Studie belegt, dass der Wunsch nach einer festen Partnerschaft konstant geblieben ist und die Zeit, die ein Mensch in einer festen Beziehung verbringt, ist ebenfalls gleich geblieben. Es sieht also doch nicht so aus, dass unsere Gesellschaft in zehn Jahren eine Single-Gesellschaft ist.

/ins>