Tipps für eine lange und zufriedene Beziehung

In einer klassischen Liebesbeziehung finden sich zwei Menschen zueinander, die gemeinsam Zeit miteinander verbringen, für immer zusammen bleiben oder einfach nur Spaß miteinander haben möchten.

Je gefühlsbetonter es wird, desto befriedigender ist es in der Regel für die Partner. Je näher es wird, desto geborgener fühlen sich die Menschen in der Liebesbeziehung. Doch Geborgenheit und Befriedigung haben ihren Preis, denn je näher sich zwei Menschen sind, desto höher steigt auch das Streitpotenzial, denn letztendlich liebt sich das Paar zwar, aber trotzdem sind die beiden keine eineiigen Zwillinge, bei denen alles gleich ist. Auch in einer Beziehung ist jeder Mensch trotzdem noch ein eigenes Individuum mit eigenen Interessen, mit eigenem Charakter.

Allein und gemeinsam etwas unternehmen

Verführe mit Persönlichkeit

Es ist völlig normal, dass sich nicht alle Interessen mit dem des Partners decken. Es wird wohl kaum ein Pärchen geben, die sich so sehr gleichen. Unterschiedliche Interessen sind auch eine Chance, denn die Partner sollten auch ohne den anderen etwas unternehmen, um sich als eigenständigen Menschen zu erleben. Dadurch wächst das Selbstbewusstsein, wodurch der Partner für den anderen interessant bleibt. Außerdem gibt es danach meist viel zu erzählen und reden ist sehr wichtig in einer Partnerschaft.
Gemeinsame Unternehmungen sind wichtig in einer Beziehung, denn sie stärken das Wir-Gefühl. Auch gemeinsam Lachen schweißt zusammen.

Lieben Sie sich selbst!

Bevor Sie jemand anderes lieben können, müssen Sie sich selbst lieben. Lernen Sie also, sich selbst zu akzeptieren und zu verstehen. Wenn Sie das bei sich selbst können, wird es auch beim Partner funktionieren.

Der Partner als Spiegelbild

Der Partner und die Beziehung an sich ist nur ein Spiegelbild Ihrer selbst. So wie Sie sind, wird auch Ihre Umwelt zu Ihnen sein. Das was Sie in der Beziehung geben, wird zu Ihnen zurückkommen. Positives wie Negatives. Freude und Wut.

Richtig Streiten tut gut

Natürlich ist nicht immer alles eitel Sonnenschein, auch in der besten Beziehung nicht. Ein Streit ist kein Zeichen dafür, dass etwas falsch läuft, er zeigt nur, dass sich die Partner auseinander setzen. Das ist ganz normal, denn wie Anfangs schon erwähnt, sind wir nicht alle gleich und wir haben unterschiedliche Ansichten. Richtiges Streiten festigt die Beziehung. Die Partner lernen, dass sie zusammen ein Problem lösen können, ohne sich gegenseitig weh zu tun. Weil sie sich lieben. Wer seine Wünsche vorträgt, sollte das möglichst in der Ich-Form tun. Das greift den anderen nicht an, er fühlt sich nicht bedroht, geht nicht in die Verteidiger-Haltung. Beim Streiten ist die Ich-Form noch viel wichtiger. Sie sorgt für ein gemäßigtes Klima und bringt die Fakten klar auf den Punkt, so dass schnell eine Lösung gefunden werden kann.

Kleine Liebesbotschaften

Erhalten Sie die Beziehung und die Liebe lebendig, indem Sie Ihrem Schatz ab und zu eine kleine Aufmerksamkeit schenken. Das kann ein Liebesbrief, eine Umarmung oder eine extra für ihn erledigte Hausarbeit sein.

Den Partner nicht ändern wollen

Akzeptieren Sie den anderen so wie er ist. Wenn es Sie wirklich stört, versuchen Sie in der Ich-Form mit ihm zu reden. Aber denken Sie daran, dass es wahrscheinlich ist, dass sich kleine Macken und Marotten, die sich über Jahre gefestigt haben, nicht so schnell loswerden lassen. Betrachten Sie Ihren Partner mit liebenden Augen und es wird Ihnen leichter fallen, bestimmte Makel weniger schwer zu nehmen.

Wie wichtig ist Sex?

Keine Beziehungstipps im Web ohne auf das Thema Sex einzugehen. Ob Sex wichtig für die Beziehung ist, ist bei jedem Paar verschieden. Körperliche Berührungen spielen auf jeden Fall eine wichtige Rolle. Das Bedürfnis nach Sexualität sollte bei beiden Partnern etwa gleich sein, damit sich keiner unwohl fühlt. Wie es im Bett richtig nett wird, erfahren Sie hier.

/ins>